Grußwort des Schirmherren und Bürgermeisters

Liebe Jungschützinnen und Jungschützen, sehr geehrte Schützenschwestern und  Schützenbrüder, verehrte Gäste,

die Diözesanjungschützentage in Höltinghausen  am 17. und 18. Juni 2017 vereinen nach 6 Jahren wieder einmal 3.500 aktive Schüler und Jungschützen sowie „Altschützen“aus den drei Landesbezirken Oldenburger Münsterland/Hümmling, Münster und Niederrhein bei uns in Höltinghausen.

Sehr gern habe ich hierfür die Schirmherrschaft übernommen.
Besonders im Oldenburger Münsterland sind unsere Schützenbruderschaften mit ihren vielfältigen Aktivitäten ein traditioneller und aussagekräftiger Motor des dörflichen Vereinslebens.
Allen Vorstandsmitgliedern sowie den Mitgliedern der Schützenbruderschaften, die sich immer wieder uneigennützig für die Belange des Vereins zur Verfügung stellen, möchte ich meinen Dank aussprechen. Für die Ausrichtung des Diözesanjungschützentags in Höltinghausen möchte ich den Organisatoren der Schützenbruderschaft Höltinghausen ganz besonders herzlich danken.
Einen hohen Stellenwert bei unseren Schützen haben Werte wie Treue, Heimatverbundenheit und Traditionsbewusstsein. Wichtig
und wertvoll ist, dass vor allem auch viele junge Menschen diese Erfahrungen machen dürfen. Unsere Schützenbruderschaften sind
ein Ort des Miteinanders, der Mitverantwortung, des Mithandelns und Mitgestaltens.
Sie sind ein Ort des Zusammenstehens, des Zusammenhalts und der Gemeinschaft der Generationen. Zusammen mit anderen lässt
sich für jeden einzelnen mehr erreichen. Darüber hinaus prägen „Jung und Alt“ die gemeinsamen Erfahrungen und schweißen
die Gemeinschaft zusammen nach dem Leitgedanken des Diözesanjungschützentages

„Starke Jugend – starke Zukunft“
Dem Diözesanjungschützentag in Höltinghausen
wünsche ich einen harmonischen Verlauf und viel Erfolg. Allen Teilnehmern am Diözesanjungschützentag aus nah und fern wünsche ich ein herzliches Willkommen und einige fröhliche und erlebnisreiche Stunden in Höltinghausen.

Ihr Bürgermeister und Schirmherr

Michael Fischer